fbpx

Lagen

Weingut Würtzberg gehört zum deutschen Weinanbaugebiet Mosel. Bis 2006 hieß das Gebiet noch „Mosel-Saar-Ruwer“. Nirgendwo auf der Welt gibt es mehr Weinberge in Steillagen als in dem Weinbaugebiet Mosel. Wir bewirtschaften Flächen in einigen Lagen an der Saar.

Die Arbeit in den Steillagen ist oftmals unter schwierigen Bedingungen und nur mit Leidenschaft durchführbar. In den Weinbergen Serriger Würtzberg und Serriger Herrenberg geschieht der Großteil der Arbeit mit der Hand und mit viel Leidenschaft. In beiden Weinbergen findet man hohe Schiefermauern und Schiefertreppen, die denkmalgeschützt sind. Teilweise ragen die Schiefermauern 10m in die Höhe. Unsere Reben haben eine Pflanzdichte von ca. 6.000 pro Hektar. Viele unserer Parzellen haben „Alte Reben“, die mehr als 70 Jahre alt sind.

Die Großen Lagen Serriger Würtzberg und Serriger Herrenberg befinden sich im Alleinbesitz des Weingutes und sind so genannte „Monopollagen“. Die meisten Parzellen beider Lagen sind nicht nur Steillage sondern Steilstlage.

Die Besonderheit der steilen Schieferhänge über der Saar? Sie speichern am Tag die Sonnenwärme und geben sie nachts wieder ab. Die Reben dringen mehrere Meter tief in die Schieferböden ein, wodurch sie mit Wasser und Mineralien versorgt werden.

100%

selektive Handlese

1898

Pflanzung des 1. Rebstocks

2

Monopollagen

bis zu

63% Steigung

1.

Weinberg an der Saar

> 200m

Höhenunterschied

VDP.GROSSE LAGE: Serriger Herrenberg (Monopollage)

Der im Alleinbesitz des Weingutes befindliche Serriger Herrenberg gehört zu den steilsten Weinbergen an der Saar. Zudem ist der Herrenberg der erste Weinberg an der Saar, der aktuell bewirtschaftet wird. Seine Süd-Südwestlage ermöglicht die für die Reben notwendige Speicherung der Wärme und der Sonnenstrahlen. Alle Trauben werden hier zu 100 % handgelesen. Mit seinem skeletthaltigen Blauschieferboden bringt er schlanke, elegante Rieslinge mit hoher Mineralität hervor. Dies hilft auch unseren dort gepflanzten Weissburgunder- (Pinot Blanc) und Auxerrois Reben. Es entstehen weich-würzige Weine, die dennoch feinfruchtig und delikat sind.  

VDP.GROSSE LAGE: Serriger Würtzberg (Monopollage)

Der Serriger Würtzberg ist eines der ersten Weinberge an der Saar. Ähnlich wie viele Lagen an der Mosel, befindet sich diese Lage auch genau oberhalb des Flusses. Mit seinem Gefälle von bis zu 60 % weist der Würtzberg einen Höhenunterschied von knapp 200 Meter auf. Die Lage befindet sich im Alleinbesitz. Diese Monopol-Lage ums Weingut bringt mit seinem höheren Anteil an Humus, eingemischten Quarzit, aber insbesondere rotem Schiefer (50 %) noch etwas kräftigere und in der Tat würzigere Weine als der Herrenberg hervor. Dabei verliert er jedoch nie an Mineralität und Eleganz. Alles geschieht hier zu 100 % durch Handarbeit. Hier wurde bereits im Jahre 1986 unser Spätburgunder (Pinot Noir) als erster Rotwein an der Saar in der wärmsten und steilsten Parzelle des Würtzbergs gepflanzt.

VDP.GROSSE LAGE: Ockfener Bockstein

Die Lage Ockfener Bockstein befindet sich in einem Seitental der Saar und umschließt wie ein Amphitheater das Dorf Ockfen. Die Ausrichtung des Hanges ist Süd-Südwestlich. Je nach Parzelle hat die Lage ein Gefälle von 38 bis 60 %. Das Terroir ist geprägt von skelettreichem Devonschiefer- und Grauwackeverwitterungsböden.

Grosse Lagen: Parzellen Karte von 1904

Serriger Würtzberg & Serriger Herrenberg

Klicken Sie auf eine Parzelle innerhalb der Lage Serriger Würtzberg oder Serriger Herrenberg und entdecken Sie welcher Wein aus dieser Parzelle entsteht und welche Faktoren den Wein prägen.

Grosse Lagen: Parzellen Karte von 1904
Riesling SEKT brut Weißburgunder Riesling ROTSCHIEFER Riesling GROSSES GEWÄCHS Riesling Kabinett (Serriger Würtzberg) SPÄTBURGUNDER (Pinot Noir) Riesling Kabinett GOLDSTÜCK Auxerrois Weissburgunder Grauburgunder Weissburgunder Weissburgunder Weissburgunder Grauburgunder (Pinot Gris) Riesling BLAUSCHIEFER Riesling Auslese (Serriger Herrenberg) Riesling Spätlese (Serriger Herrenberg) Riesling Spätlese ALTE REBEN

Riesling SEKT brut

Die steile Parzelle im “Serriger Würtzberg”, aus dem wir den Sekt Grundwein erzeugen, liegt direkt unterhalb des Gutes. Sonne und Schiefer sind diesen Reben nicht fremd. In die Richtung Westen schauend, blickt man auf die Klause Kastel – ob die Geister des Refugiums noch heute auf uns und das Saartal blicken?

Weißburgunder

Die ersten Weißburgunder Reben im „Serriger Herrenberg“ wurden 1980 gepflanzt. Im Serriger Herrenberg gibt es mehrere Reihen, in denen Weisser Burgunder wächst. Dazu zählen die Parzelle 8 und ein Großteil der Parzelle 4. Der Schiefer verleiht dem weissen Burgunder eine gewisse Mineralität, die ihm gut steht. Auch im "Serriger Würtzberg" gibt es einige Reihen in Parzelle 7, die mit Weissburgunder bestockt sind. Weissburgunder hat hohe Ansprüche und die Rebsorte bevorzugt exponierte trocken-warme Lagen, welches die zwei Monopollagen bieten.

Riesling ROTSCHIEFER

Aus Teilen der Parzelle 6 und 7 im „Serriger Würtzberg“ entsteht unser Lagenwein Riesling ROTSCHIEFER. Der Riesling liebt den Rotschiefer. Vor Millionen von Jahren war es in der Gegend sehr trocken und heiß – die rote Farbe zeugt noch davon und ist auf Verbindungen mit Eisen zurückzuführen, die sich in dem Klima gebildet haben. Die steile Süd-Süd-West Ausrichtung zur Sonne, die Würze des roten Schiefers und die alten Reben prägen den trockenen Riesling. Es entsteht ein kräftiger, würziger Riesling.

Riesling GROSSES GEWÄCHS

Die trockene Riesling Spätlese GROSSES GEWÄCHS kommt aus der Monopollage "Serriger Würtzberg", genau genommen aus der Parzelle 5. Die alten Reben, der rote Schiefer, die Position des Hanges zur Sonne und die konsequente Ertragsreduktion in dieser Parzelle prägen das GROSSE GEWÄCHS (GG).

Riesling Kabinett (Serriger Würtzberg)

Durch die tiefe Lage im Würtzberg sammelt sich in Parzelle 5c und 5b die Wärme, die sich positiv auf den restsüßen Riesling Kabinett auswirkt. Der rote Schiefer verleiht dem Wein eine gewisse Würze & Kraft.

SPÄTBURGUNDER (Pinot Noir)

Eines der ersten und somit ältesten Spätburgunderanlagen an der Saar. Die Reben sind teilweise mehr als 25 Jahre alt. Sie kommen aus dem steilsten und wärmsten Teil des Serriger Würtzbergs. Ideale Verhältnisse für den Spätburgunder. Terroir: roter Schiefer.

Riesling Kabinett GOLDSTÜCK

Ein erhöhtes Stück des Hanges in dem Serriger Würtzberg. Durch das spezielle Mikro-Klima entsteht ein fruchtiger, leichter Riesling Kabinett. Als Faustregel gilt, dass pro 100 Meter Höhenunterschied aufwärts, die Temperatur um ca. 0,5°C sinkt. Daher ist es ideal, dass der Kabinett aus einem höheren Teil des Weinbergs stammt – denn hier ist es etwas kälter und wir können somit auch etwas später die Trauben lesen.

Auxerrois

Auxerrois ist eine Rebsorte aus einer natürlichen Kreuzung von Pinot und Weißem Heunisch. Namensgebend ist die französische Stadt Auxerre in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Die Rebsorte findet man eher in geringer Zahl in Deutschland, daher wird die Parzelle 4a, in der Auxerrois wächst, ganz besonders gepflegt. Nicht jeder darf in dieser Parzelle im oberen Teil des Herrenbergs den Rebschnitt durchführen oder entlauben.

Weissburgunder

Die ersten Weißburgunder Reben im „Serriger Herrenberg“ wurden 1980 gepflanzt. Im Serriger Herrenberg gibt es mehrere Reihen, in denen Weisser Burgunder wächst. Dazu zählen die Parzelle 8 und ein Großteil der Parzelle 4. Der Schiefer verleiht dem weissen Burgunder eine gewisse Mineralität, die ihm gut steht. Auch im "Serriger Würtzberg" gibt es einige Reihen in Parzelle 7, die mit Weissburgunder bestockt sind. Weissburgunder hat hohe Ansprüche und die Rebsorte bevorzugt exponierte trocken-warme Lagen, welches die zwei Monopollagen bieten.

Grauburgunder

Nur eine limitierte Anzahl an Zeilen in Parzelle 4 sind mit Grau Burgunder Reben bestockt. Parzelle 4 befindet sich im ganz oberen Teil des Serriger Herrenbergs. Dort herrscht ein etwas kühleres Klima, welches einmal durch den Wald aber auch durch die Hanghöhe geprägt ist. Der blaue Schiefer verleiht dem Pinot Gris eine besondere Mineralik.

Weissburgunder

Die ersten Weißburgunder Reben im „Serriger Herrenberg“ wurden 1980 gepflanzt. Im Serriger Herrenberg gibt es mehrere Reihen, in denen Weisser Burgunder wächst. Dazu zählen die Parzelle 8 und ein Großteil der Parzelle 4. Der Schiefer verleiht dem weissen Burgunder eine gewisse Mineralität, die ihm gut steht. Auch im "Serriger Würtzberg" gibt es einige Reihen in Parzelle 7, die mit Weissburgunder bestockt sind. Weissburgunder hat hohe Ansprüche und die Rebsorte bevorzugt exponierte trocken-warme Lagen, welches die zwei Monopollagen bieten.

Weissburgunder

Die ersten Weißburgunder Reben im „Serriger Herrenberg“ wurden 1980 gepflanzt. Im Serriger Herrenberg gibt es mehrere Reihen, in denen Weisser Burgunder wächst. Dazu zählen die Parzelle 8 und ein Großteil der Parzelle 4. Ein Abschnitt in Parzelle 4 nennt sich auch im internen Sprachgebrauch "Jungfeld" Weisser Burgunder.
Der Schiefer verleiht dem weissen Burgunder eine gewisse Mineralität, die ihm gut steht. Auch im "Serriger Würtzberg" gibt es einige Reihen in Parzelle 7, die mit Weissburgunder bestockt sind. Weissburgunder hat hohe Ansprüche und die Rebsorte bevorzugt exponierte trocken-warme Lagen, welches die zwei Monopollagen bieten.

Weissburgunder

Die ersten Weißburgunder Reben im „Serriger Herrenberg“ wurden 1980 gepflanzt. Im Serriger Herrenberg gibt es mehrere Reihen, in denen Weisser Burgunder wächst. Dazu zählen die Parzelle 8 und ein Großteil der Parzelle 4. Der Schiefer verleiht dem weissen Burgunder eine gewisse Mineralität, die ihm gut steht. Auch im "Serriger Würtzberg" gibt es einige Reihen in Parzelle 7, die mit Weissburgunder bestockt sind. Weissburgunder hat hohe Ansprüche und die Rebsorte bevorzugt exponierte trocken-warme Lagen, welches die zwei Monopollagen bieten.

Grauburgunder (Pinot Gris)

Nur eine limitierte Anzahl an Zeilen in Parzelle 4 sind mit Grauburgunder Reben bestockt. Parzelle 4 befindet sich im ganz oberen Teil des Serriger Herrenbergs. Dort herrscht ein etwas kühleres Klima, welches einmal durch den Wald aber auch durch die Hanghöhe geprägt ist. Der blaue Schiefer verleiht dem Pinot Gris eine besondere Mineralik.

Riesling BLAUSCHIEFER

Es gibt keine Parzelle in der nur ein Wein entsteht mit Ausnahme von Parzelle 3. Hieraus entsteht der feinherbe Riesling BLAUSCHIEFER, der vom blauen Schiefer geprägt ist. Der blaue Schiefer verleiht dem Riesling das Gewisse salzige und mineralische Finish.

Riesling Auslese (Serriger Herrenberg)

Die kleine Parzelle im Serriger Herrenberg ist der Auslese gewidmet. Klein aber fein werden aus dieser Parzelle die Auslesen des Weingutes produziert. Manche sagen, dass der königliche Forst etwas majestätisches der Auslese verleiht – ob das der Wahrheit entspricht?

Riesling Spätlese (Serriger Herrenberg)

Die restsüße Spätlese aus der Parzelle 1 ist aktuell der erste bewirtschaftete Weinberg an der Saar. Er ist außerdem der Weinberg der am nahsten an der Saar liegt. Es herrscht am Weinbergshang eine Thermik, die eine kontinuierliche Wärmezufuhr garantiert. Die Luftströme (kalt) fallen nachts von der Hanghöhe nach unten, wo sie tagsüber wieder erwärmt werden und dann wieder hoch steigen. Dieser Kreislauf ist extrem wichtig für die Weißweine, damit sie möglichst wenig Säure verlieren.

Riesling Spätlese ALTE REBEN

Die ALTEN REBEN in der Parzelle 5s sind etwas Besonderes. Der Parzellenname war bereits auf der Lagenkarte vom damaligen preußischen Landwirtschaftsminister mit einem „s“ vorzufinden. Und das „s“ kommt nicht von ungefähr. S stehend für lateinisch „sincere“ = von Herzen. Die Spätlese wird wortwörtlich von Herzen produziert. Die jungen Triebe werden im Frühjahr herzförmig an die einzelnen Pfähle gebunden wodurch ein Mosel Herz am Einzelpfahl entsteht. Die von Herzen gebunden Triebe, der rote Schiefer und die wurzelechten Reben - dafür stehen die Alten Reben.

Kontakt

Weingut Würtzberg

Würtzberg 1
54455 Serrig

E-Mail: office(at)weingut-wuertzberg.de
Telefon: +49 6581 9200992
Fax: +49 6581 9200993